Cookies

Cookie-Nutzung

Office PC – ausreichend Leistung fĂŒr Word und Photoshop

Office PC Computer sind aus dem BĂŒroalltag kaum noch weg zu denken, denn mit den kleinen Helfern lassen sich zahlreiche Arbeiten erheblich beschleunigen und vereinfachen. Jedoch ist jeder BĂŒroalltag anders. Der eine benötigt einen Computer fĂŒr Word und Excel, wĂ€hrend manch anderer mehr Leistung fĂŒr Photoshop oder die Videobearbeitung benötigt. Damit du den perfekten, leisen und schnellen PC fĂŒr deine Arbeit bekommst, zeigen wir dir im folgenden Artikel, worauf du achten musst.
Besonderheiten
  • Perfekt zum Arbeiten
  • Leise, schnell und zukunftssicher
  • Preisspanne von 200 bis 1000 Euro
  • Fertig-System oder selbst zusammengebaut

Office PCs Test & Vergleich 2019

Wie der Name schon sagt, ist ein Office-PC ein einfacher BĂŒro-PC, mit dem man Standardarbeiten, aber auch umfangreichere Aufgaben erledigen kann. Die meisten Office-PCs kommen in großen und kleinen Firmen sowie in vielen Ämtern zum Einsatz. Auch zu Hause ist der Office-PC heimisch, wobei die meisten Anwender viel mehr auf den Multimedia-PC setzen, der eine erweiterte Form zum Office-PC darstellt. Da aber auch ein solch schnellerer Multimedia-PC ein wunderbarer Arbeits-PC ist, möchten wir in diesem Artikel auch darauf etwas nĂ€her eingehen. Wichtig ist, dass du vor der Anschaffung weißt, welche Programme und Anwendungen du nutzen möchtest. Ein normaler Office-PC fĂŒr Word und Excel muss nicht mehr als 250 Euro kosten, wĂ€hrend Programme wie Photoshop oder Videobearbeitungssoftware durchaus mehr Leistung abverlangen, was den Gesamtpreis des PCs etwas steigen lĂ€sst. Wie auch Laptops oder Gaming-PCs muss man bei einem Office-PC darauf achten, dass die Bauteile auf dem aktuellen Stand sind. Sinnvoll ist auch, dass sich die LautstĂ€rke sowie der Stromverbrauch auf einem niedrigen Niveau bewegen, denn das schont den Geldbeutel und die Nerven.

Was kann man mit einem Office PC machen?

Mit dem Office-PC kannst du verschiedene Anwendungen bearbeiten, die wir dir nun vorstellen wollen. NatĂŒrlich zeigen wir dir aber auch, was du mit einem herkömmlichen Office-PC nicht machen kannst.

Anwendungen wie Word, Excel, Outlook

Möchtest du lediglich im Internet surfen, Mails beantworten und einfache Excel-Tabellen ausfĂŒllen, reicht ein Office-PC fĂŒr rund 250-400 Euro. Diese Systeme haben kleine, weniger schnelle Prozessoren, ausreichend Arbeitsspeicher und eine solide Grundausstattung.

Videos und Bilder bearbeiten

Hast du auf der letzten Familienfeier ein paar Bilder geknipst und möchtest nun nur die roten Augen entfernen und ein paar lustige SprĂŒche hinzufĂŒgen, kannst du dies auch mit einem gĂŒnstigen System machen. Darf es allerdings etwas mehr sein und Photoshop ist dein bester Freund, solltest du mindestens 700 bis 800 Euro ausgeben, denn umfangreiche Programme erfordern hĂ€ufig viel CPU-Leistung und RAM-KapazitĂ€t.

Spiele spielen

Eigentlich ist der Arbeits-PC nicht dafĂŒr geeignet, Spiele wiederzugeben, doch nicht jedes Spiel ist gleich. BeschĂ€ftigst du dich in deinen Pausen mit Browsergames wie Forge of Empires oder Ähnlichem, musst du kein Geld fĂŒr grafische Leistung ausgeben. Nahezu jede interne Grafikeinheit eines Prozessors kann diese Spiele problemlos wiedergeben. Möchtest du allerdings richtige Games spielen, musst du zwangslĂ€ufig auf eine dedizierte Grafikkarte zurĂŒckgreifen. GĂŒnstige Modelle gibt es schon fĂŒr 50 bis 80 Euro. Das macht deinen Office-PC nicht automatisch zu einem Gaming-System, sondern erhöht nur die grafische Gesamtleistung etwas.

Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
  • Extrem flexibel – Hardware kann problemlos ausgetauscht werden
  • Sehr gĂŒnstige Anschaffungspreise
  • HĂ€ufig sehr kompakt und leise
  • Auch als Blu-ray-Player verwendbar
  • Flexible Nutzung fĂŒr zahlreiche Anwendungen und Programme
  • Kaum „Knowhow“ notwendig
  • Zu wenig Leistung fĂŒr Games
  • Viele Systeme mit veralteter Hardware auf dem Markt

Die wichtigsten Hersteller fĂŒr Office PCs

HerstellerBesonderheiten
MSIEgal ob Gaming-PC, Mainboard oder Peripherie, MSI bietet dir alles, was dein Herz begehrt. Das Unternehmen produziert stets hochwertige Hardware und liefert einen guten und schnellen Support.

  • Sehr gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis
  • Von gĂŒnstig bis teuer alles dabei
  • Moderne Technik und gute KĂŒhlung
  • Großes Portfolio
AsusAsus ist genauso wie MSI ein Fullservice-Anbieter mit nahezu allen möglichen Produkten. Jedoch erhÀltst du bei Asus nicht nur HighEnd-GerÀte, sondern auch Einsteiger-Produkte oder sogar Smartphones.

  • Mitunter bestes RGB-Beleuchtungssystem
  • Preislich etwas gehobener
  • Guter und schneller Service
  • Sehr einfache Softwarebedienung
GIGABYTEAuch GIGABYTE trumpft mit einem riesigen Produktportfolio abseits klassischer Mainboards auf, fĂŒr die das Unternehmen bei den meisten bekannt ist. Notebooks, Monitore und sogar professionelle Lösungen erhĂ€ltst du bei diesem taiwanesischen Hersteller.

  • Fortschrittliche Technik
  • Viele Produkte aus einer Hand
  • Deutsche Ansprechpartner und deutscher Service
  • Erstklassige Mini-PCs zum Zocken

Die unterschiedlichen Prozessoren von Office-PCs

Die CPU (Central Processing Unit) ist das HerzstĂŒck eines jeden PCs, egal ob fĂŒr das BĂŒro oder das Gaming-Zimmer. Sobald du den PC anschaltest, fĂ€ngt die CPU an zu arbeiten und berechnet sĂ€mtliche Daten, Dateien und Eingaben. Jedes Programm ist dabei unterschiedlich groß und gut programmiert, sodass ein Prozessor unterschiedlich lange benötigt, um das Programm aufzurufen und es zu berechnen. Die Geschwindigkeit wird heutzutage in Gigahertz (GHz) angegeben. Zudem verfĂŒgen moderne CPUs nicht mehr nur ĂŒber einen, sondern ĂŒber mehrere Prozessorkerne.

Office-PCs können, Ă€hnlich wie Gaming-PCs, zahlreiche unterschiedliche Prozessoren aufweisen. Von sehr gĂŒnstigen Modellen unter 100 Euro bis hin zu Modellen fĂŒr ĂŒber 1000 Euro kann ein Office-PC sehr flexibel ausgestattet sein.

AMD Ryzen 3 und Intel Core i3, Pentium und Athlon

Den Einstieg bei Office-PCs machen die „3er“-CPUs von Intel und AMD. Beide Unternehmen haben ihre Prozessoren dieser Klasse mit der Nummer drei beschriftet. In beiden Lagern findest du bis zu vier Kerne, die sogar fĂŒr einfache Photoshop-Aufgaben gut funktionieren. Selbst sparfreudige Spieler vertrauen mittlerweile auf Ryzen 3 und Core i3. Eine Klasse darunter siedeln sich auch noch die Pentium-sowie Athlon CPUs von Intel und NVIDIA an. Wenn du wirklich nur Office und deinen Browser nutzen möchtest, wĂŒrden selbst diese CPUs ausreichen. Mit unter 80 Euro und weniger sind Pentium- und Athlon-Prozessoren hervorragende CPUs fĂŒr deinen Office-PC.

AMD Ryzen 5 und Intel Core i5

Eine Stufe darĂŒber kĂ€mpfen der Ryzen 5 sowie der Core i5 um die Gunst zahlreicher Kunden. Egal ob du mit Photoshop arbeitest, spielen möchtest oder einfach nur surfst, diese CPUs sind die besten Allrounder auf dem Markt. Sie bringen dir nicht nur vier bis sechs Kerne mit nach Hause, sondern auch genĂŒgend Leistung fĂŒr alle Anwendungen. Dabei liefern sie das beste Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis, das du bekommen kannst. Lediglich bei professionellen Anwendungen, können diese Modelle schnell ins Straucheln geraten.

AMD Ryzen 7 und Intel Core i7

CAD-Anwendungen, Professionelles Bearbeiten von Bildern und Videos sowie das Spielen moderner Spiele machen die Ryzen 7 und Intel Core i7 Prozessoren zu den besten Consumer-CPUs, die du kaufen kannst. Sie bilden die Sperrspitze fĂŒr den anspruchsvollen Anwender im privaten Bereich. Bis zu 8 Kerne mit 16 Threads (gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Aufgaben) können CPUs aus AMDs und Intels Lager mitbringen. Auch Streamer und Youtuber setzen fĂŒr ihre Render- und Bearbeitungsaufgaben fast ausschließlich auf diese etwas teureren CPUs.

AMD Ryzen Threadripper und Intel Core i9

Möchtest du keine Kompromisse eingehen, wenig Wartezeit riskieren und ausreichend Leistung fĂŒr die Zukunft haben, fĂŒhrt dich kein Weg an einem Core i9 oder einem Ryzen Threadripper vorbei. Diese CPUs sind vor allem fĂŒr Workstations vorgesehen, mit denen man professionelle CAD- und Renderaufgaben erledigen möchte. NatĂŒrlich spiegelt sich dies auch im Preis wieder, denn fĂŒr eine der schnellsten CPUs musst du bis zu 2000 Euro und mehr bezahlen. DafĂŒr erhĂ€ltst du aber jede Menge Ausstattung sowie eine zukunftssichere Workstation.

Tipp: Einige VerkĂ€ufer und Hersteller fĂŒr Office-PCs möchten ihren Kunden natĂŒrlich die teuersten Systeme verkaufen, doch fĂŒr einfache Anwendungen reichen hĂ€ufig schon die kleinen CPUs. Lass dich hier nicht beirren, denn selbst ein Ryzen 3 oder ein Core i3 reichen viele Jahre fĂŒr einfache Anwendungen aus.

Das Mainboard entscheidet ĂŒber die Ausstattung

Von vielen wird das Mainboard hĂ€ufig vernachlĂ€ssigt, da der Großteil der Anwender denkt, es sei nicht wichtig. TatsĂ€chlich gehört das Mainboard aber zu den wichtigsten Bauteilen im gesamten PC. Auf dem Board kommen alle internen Bauteile zusammen und tauschen miteinander Daten aus. Auch die Anschlussvielfalt wird vom Motherboard vorgegeben. Damit du bestens ausgestattet bist, zeigen wir dir im folgenden Abschnitt, welche internen und externen AnschlĂŒsse dein neuer Office-PC unbedingt benötigt.

Interne AnschlĂŒsse und SteckplĂ€tze

Interne AnschlĂŒsse sind fĂŒr dich nur wichtig, wenn du deinen PC selbst zusammenbaust. Denn hier planst du dein gesamtes System und musst immer deine GerĂ€te und Verbindungen im Blick haben. Kaufst du einen fertigen PC, kannst du die internen AnschlĂŒsse nahezu ignorieren, außer du möchtest in naher Zukunft selbst aufrĂŒsten.

AnschlussDetails
SATADer SATA-Port im Inneren des PCs sorgt fĂŒr den Datenaustausch mit deinen Festplatten. Neben dem SATA-Stromanschluss mĂŒssen alle 3,5 Zoll und 2,5 Zoll großen Festplatten und SSDs mit dem SATA-Anschluss am Mainboard verbunden werden. Einfache Mainboards bringen dir zwischen zwei bis vier AnschlĂŒsse mit, wĂ€hrend teurere Systeme auf bis zu acht oder zehn Ports setzen. Sollte auch das nicht reichen, kannst du weitere AnschlĂŒsse mittels einer Erweiterungskarte hinzufĂŒgen.
USB 2.0/USB 3.0/USB 3.1Dein GehĂ€use besitzt an der Front in den meisten FĂ€llen mindestens einen oder mehrere USB-AnschlĂŒsse. Damit diese funktionieren, muss dein Mainboard diese AnschlĂŒsse mittels interner Ports ansteuern können. Moderne Cases liefern dir an der Front mittlerweile schon den schnellen und flexiblen USB-3.1-Port, ĂŒber den aber nur wenige gĂŒnstige Mainboards verfĂŒgen. Achte daher immer darauf, dass dein Board ausreichend interne USB-AnschlĂŒsse aufweist.
AudioNatĂŒrlich kannst du neben USB-GerĂ€ten auch noch Audio-GerĂ€te an der Front des PCs anschließen. Der interne Konnektor hierfĂŒr Ă€hnelt stark dem internen USB-Anschluss. Dieser ist allerdings nicht mit dem Schriftzug „USB“, sondern in manchen FĂ€llen mit „Audio“ beschriftet, sodass du beide AnschlĂŒsse nicht verwechseln kannst. An der Front des PCs wirst du allerdings nur Stereo-Lautsprecher sowie ein Mikrofon anschließen können.
RAMEinen PC kannst du fertig kaufen, selbst bauen oder den fertigen im spĂ€teren Verlauf aufrĂŒsten. Besonders wichtig hierbei ist, dass du ausreichend RAM-SteckplĂ€tze auf deinem Mainboard vorfindest. Vor allem gĂŒnstige Systeme bringen meistens nur zwei SteckplĂ€tze mit, sodass du stark eingeschrĂ€nkt wirst, solltest du deinen RAM austauschen wollen. Achte daher vor dem Kauf darauf, dass dein neuer Office-PC mindestens vier PlĂ€tze mitbringt.
PCI-ExpressOftmals wird der PCI-express Steckplatz mit der Grafikkarte in Verbindung gebracht, denn dieser Port ist die Verbindung zwischen Mainboard und GPU (Graphics Processing Unit). Aber die meisten Mainboards bieten hĂ€ufig nur einen einzigen Steckplatz, der die volle Bandbreite nutzt. Dieser ist fĂŒr einen Office-PC allerdings zu vernachlĂ€ssigen. Viel wichtiger sind langsamere 4-fach und 1-fach SteckplĂ€tze, denn hier kannst du Erweiterungskarten fĂŒr USB-Ports oder Soundkarten einbauen.

Externe AnschlĂŒsse

Die externen AnschlĂŒsse sind besonders wichtig, wenn du dir einen fertigen PC kaufst. Hier wirst du deine Maus, Tastatur, Headset oder deinen Drucker anschließen. Darum ist es ratsam, wenn du dir im Vorfeld einen Überblick ĂŒber die externen Ports verschaffst.

AnschlussDetails
USB 2.0/USB 3.0/USB 3.1Wie schon bei den internen USB-Ports, solltest du auch bei den externen Ports auf ausreichend USB-AnschlĂŒsse achten. Diese befinden sich auf der RĂŒckseite und dienen als Hauptanschluss fĂŒr deine Peripherie wie Tastatur, Maus und Drucker. Ein Office-PC sollte mindestens vier, wenn möglich sechs USB-AnschlĂŒsse besitzen. Da der 2.0-Standard mittlerweile veraltet ist, ist es ratsam, dass der neue Office-PC bereits ĂŒber ausreichend 3.0-Ports verfĂŒgt.
AudioDer rĂŒckseitige Audio-Anschluss ist besonders wichtig, wenn du ein Soundsystem benutzt. WĂ€hrend nahezu alle Mainboards einen einfachen Audio-Anschluss mitbringen, haben nur teurere Modelle die Möglichkeit, hochwertigere Soundsysteme mit guter QualitĂ€t zu speisen. Je nachdem, was du nutzt, sollte der Soundchip hier möglichst gut sein. Die Information dazu erhĂ€ltst du direkt auf der Herstellerseite vom Mainboard oder vom PC-Hersteller.
HDMI/DisplayPortNutzt du eine Grafikkarte, sind HDMI- und Display-Ports-AnschlĂŒsse eher unwichtig, da die Grafikkarte deinen Monitor mit einem Bild versorgt. Solltest du dir einen einfachen und gĂŒnstigen Office-PC mit einer CPU selbst bauen, die einen internen Grafikchip aufweist, muss dein Mainboard die Grafikports mitliefern, da dein Monitor sonst schwarz bleiben wĂŒrde.
NetzwerkViele Anwender von Office-PCs schĂ€tzen es, wenn der neue PC einen WLAN-Chip mitliefert, doch ist dies heute sehr selten. Nur die teuersten Mainboards bieten dir eine kabellose Internet- und Netzwerkverbindung, sodass du bei vielen Office-PCs mit einem einfachen Ethernet-Port zufrieden sein musst. WLAN kannst du allerdings mittels eines USB-Sticks nachrĂŒsten.

Gut gekĂŒhlt und leise unterwegs

Nichts kann beim konzentrierten Arbeiten am PC mehr stören, als ein lautes Rauschen in deinen Ohren. Dieses Rauschen stammt von den im PC laufenden LĂŒftern, die sich darum kĂŒmmern, dass deine Hardware stets gut gekĂŒhlt ist. WĂ€hrend des Betriebs fließt im PC Strom, der dafĂŒr sorgt, dass sich die Bauteile im Inneren erwĂ€rmen. Je wĂ€rmer die Hardware wird, desto schneller kann ein Defekt auftreten. Damit das nicht passiert, kommen spezielle KĂŒhlkörper und drehende LĂŒfter zum Einsatz, die die wichtigsten Bauteile im System kĂŒhlen und mit Frischluft versorgen. Dabei muss die CPU sowie die GPU am meisten und am stĂ€rksten gekĂŒhlt werden. Aber auch das gesamte System muss im Inneren mit LĂŒftern ausgestattet sein. Beachten wir die Physik, so ist es sinnvoll, wenn das GehĂ€use an der Front ĂŒber LĂŒfter versorgt, die frische Luft in das System pusten. Auf der RĂŒckseite oder im Dach des GehĂ€uses sollte ein weiterer LĂŒfter dafĂŒr sorgen, dass die erwĂ€rmte Luft, die nach oben steigt, direkt aus dem GehĂ€use geleitet wird. Dabei macht es Sinn, auf besonders hochwertige und langlebige Modelle zu setzen, die lange Zeit leise und effizient arbeiten. Vor jedem LĂŒfter solltest du ein Staubgitter platzieren, damit nicht zu viel Schmutz in das System dringt. Eine SĂ€uberung der LĂŒfter und KĂŒhler in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden kann die KĂŒhlleistung und auch die LautstĂ€rke ebenso positiv beeinflussen.

Kann man mit einem Office-PC spielen?

NatĂŒrlich möchtest du mit deinem PC in der Pause auch einmal etwas entspannen und das ein oder andere Spiel spielen, um dich vom Alltag abzukoppeln. Allerdings sind nahezu alle Office-PCs nicht dafĂŒr gemacht, aufwĂ€ndige Spiele wiederzugeben, da nur wenige Modelle ĂŒber eine ausreichend starke Grafikkarte verfĂŒgen. Manche PC-Hersteller verbauen zwar kleine GPUs im System, doch reichen diese hĂ€ufig nur fĂŒr sehr einfache Spiele aus. Browsergames wie Forge of Empires oder Ähnliches kannst du aber auch mit deiner internen Grafikkarte oder einem sehr gĂŒnstigen Modell wiedergeben. Entscheidest du dich dafĂŒr, dass du mit deinem System auch umfangreichere Spiele wiedergeben möchtest, musst du die Grafikkarte aufrĂŒsten. Damit einher geht dann aber der Austausch des Netzteils, da eine starke Grafikkarte auch viel mehr Strom benötigt als ein gĂŒnstiges, langsameres Modell.

Tipp: Spielst du Spiele wie Diablo 3 oder League of Legends, dann reicht auch ein AMD Ryzen mit der Endung „G“. Hierbei handelt es sich um spezielle CPUs mit einer ausreichend schnellen internen Grafikeinheit, die sogar fĂŒr einfache aktuelle Spiele schnell genug ist.

Ausreichend Arbeitsspeicher fĂŒr aufwĂ€ndige Arbeiten

Ein herkömmlicher Office-PC wird seitens des Herstellers in vielen FĂ€llen mit vier bis acht Gigabyte RAM ausgestattet. Verwendest du nur Word, Excel und Co. fĂŒr einfache Aufgaben, reicht diese Ausstattung aus. Doch du musst bedenken, dass alle Programme, die du startest und nutzt, deinen RAM belagern. Dazu zĂ€hlen Virenprogramme im Hintergrund, dein Browser, aber auch Programme wie Skype oder andere. Auch wenn die einzelnen Anwendungen nicht sehr viel verbrauchen, können sie im Laufe der Zeit eine geballte Ladung an Speicherplatz wĂ€hrend des Betriebs belegen. Möchtest du dann noch Photoshop oder ein Videobearbeitungsprogramm starten, kann dies den PC schnell in die Knie zwingen. Daher ist es ratsam, dass du entweder auf ein sehr sauberes System bei einem geringen Arbeitsspeicherausbau achtest oder dein System von vornherein mit 16 oder sogar 32 Gigabyte Arbeitsspeicher ausstattest. Letzterer Ausbau ist allerdings hĂ€ufig nur starken Gaming-PCs oder kleinen Workstation vorbehalten.

Ist das PC-GehÀuse wichtig?

FĂŒr viele stellt das PC-GehĂ€use lediglich die HĂŒlle des PCs dar, das dem System das Aussehen verleiht. Das GehĂ€use ist allerdings eines der wichtigsten Komponenten, denn ohne GehĂ€use wĂŒrde dir der Powerknopf fehlen, mit dem du dein System anschalten kannst. Hinzu kommt, dass das Case das gesamte System mit Frischluft versorgt, denn hier werden alle notwendigen LĂŒfter verbaut. Auch vor dem Eindringen von Schmutz und Staub schĂŒtzt das Case, denn viele Hersteller verbauen mittlerweile feinmaschige Staubfilter, die deine Hardware sauber halten. Außerdem sind viele moderne GehĂ€use gedĂ€mmt, damit weniger GerĂ€usche nach außen dringen können. Achte daher darauf, dass dein neues System nicht nur gut aussieht, sondern auch ausreichend ausgestattet ist. Zwar ist dies bei besonders gĂŒnstigen Systemen nicht so wichtig, doch kann es immer dazu kommen, dass du aufrĂŒsten möchtest und spĂ€testens dann, wirst du ein gutes GehĂ€use benötigen.

Ausreichend Speicher ist wichtig

Kannst du dich noch an die Zeiten erinnern, in denen Programme und Spiele auf einer riesigen Diskette zu dir nach Hause kamen? Diese Zeiten sind Gott sei dank vorbei, denn heute wird der Großteil an Daten aus dem Internet heruntergeladen. Andere Programme kommen hingegen als USB-Stick zu dir nach Hause. GeĂ€ndert hat sich aber nicht nur die Art und Weise, wie man eine Software installiert, sondern auch der notwendige Speicherplatz. Mittlerweile können komplexe Programme mehrere Gigabyte auf deinem PC in Beschlag nehmen. AufwĂ€ndige Spiele erreichen heute bis zu 100 Gigabyte Speichervolumen. Dies setzt eine große Festplatte oder SSD voraus.

SSDs:

Die SSD ist ein rein elektronischer Speicher ohne bewegliche Teile. Sie nutzt eine Ă€hnliche Technik wie herkömmliche USB-Sticks und gilt als der Hauptspeicher im System. Mit Lese- und Schreibraten von mehr als 3000 MB/s ist sie nicht nur die wichtigste Partition fĂŒr dein Betriebssystem, sondern sorgt auch dafĂŒr, dass Spiele und Programme innerhalb von wenigen Sekunden starten. Verglichen mit einer Festplatte sind SSDs aber immer noch vergleichsweise teuer.

HDDs:

Die Hard Disk Drives sind große Festplatten mit sich drehenden Platten, auf denen per Magnetismus Daten gespeichert werden. Sie erreichen mit rund 100-150 MB/s nicht ansatzweise die Geschwindigkeit einer SSD, liefern dir aber mehr Gigabyte fĂŒr dein Geld. Kaufst du dir eine 500 Gigabyte SSD, erhĂ€ltst du fĂŒr den gleichen Preis hĂ€ufig eine 4000 Gigabyte große Festplatte. Das macht die HDD zu einem wunderbaren Massenspeicher fĂŒr Bilder, Videos und andere Daten.

Tipp: Ein guter Office-PC besitzt als Hauptpartition eine mehr oder minder große SSD, wĂ€hrend große Spiele oder einfache Daten auf einer separaten Festplatte unterkommen.

Die besten Office PCs auf dem Markt

Auf dem Markt existiert eine schier unendliche Anzahl unterschiedlicher Office-PCs. Doch lass dich davon nicht verwirren, denn hÀufig handelt es sich um das gleiche GerÀt mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. Im Folgenden stellen wir dir drei der besten Gaming-PCs auf dem Markt vor.

Dell OptiPlex 790 DT

(24 Rezensionen)
Dell OptiPlex 790 DT

Besonderheiten

  • CPU reicht fĂŒr alle einfachen Anwendungen
  • 4 Gigabyte RAM fĂŒr Word und Excel
  • Sehr kompakte Maße passen auf jeden Arbeitsplatz
  • Mit rund 200 Euro extrem gĂŒnstig
Den Anfang macht ein sehr gĂŒnstiges Modell, das wunderbar fĂŒr jedes BĂŒro geeignet ist, in dem sich alles rund um Word und Excel dreht. Mit dem Ă€lteren Intel Core i3 2120 bekommst du einen Prozessor, der fĂŒr die einfachsten Anwendungen ausreicht. Kleine 4 Gigabyte RAM sowie die 500 Gigabyte große Festplatte sind fĂŒr Standardanwendungen völlig ausreichend. Besonders auffĂ€llig beim Dell Optiplex ist die geringe GrĂ¶ĂŸe des GehĂ€uses, das sich wunderbar auf jedem Arbeitsplatz integrieren lĂ€sst.
Amazon.de
124,99 €
inkl 19% MwSt

Multimedia Office-PC, i5 8500, 8GB RAM, 256GB SSD

( Rezensionen)
Multimedia Office-PC, i5 8500, 8GB RAM, 256GB SSD

Besonderheiten

  • Mit unter 500 Euro gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis
  • Schnell Sechskern-Prozessor Core i5 8500
  • 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte SSD
  • 3 Jahre Garantie und ĂŒberwiegend Markenhardware
Wo No-name drauf steht, muss nicht unbedingt No-name drin sein, das beweist dieses System. Mit einem schnellen Intel Core i5 8500 Prozessor kannst du sogar Photoshop oder Videobearbeitungssoftware bedienen. DafĂŒr bringt die CPU satte sechs Prozessorkerne mit, die jede Anwendung problemlos berechnen können. Hinzu kommen 8 Gigabyte RAM, die bei professionellen Anwendungen allerdings schnell etwas zu klein werden können. DafĂŒr bietet dieses System eine 256GB große SSD.
Amazon.de
473,90 €
inkl 19% MwSt

Multimedia Office-PC, i7 9700K, 16GB RAM, 480GB SSD

( Rezensionen)
Multimedia Office-PC, i7 9700K, 16GB RAM, 480GB SSD

Besonderheiten

  • Gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis
  • Problemlos AufrĂŒstbar – Umwandlung in Gaming-PC problemlos
  • Zukunftssichere 16 Gigabyte RAM
  • Extrem schneller Prozessor
  • Große 480GB System-SSD
Vom gleichen HĂ€ndler wie der PC zuvor kommt dieses System mit einer gehobenen und sehr schnellen Ausstattung. Vor allem der Intel Core i7 9700K gehört zu den schnellsten CPUs auf dem Markt, der selbst von Spielern sehr gerne gewĂ€hlt wird. 16 Gigabyte RAM sowie eine 480GB große SSD sorgen fĂŒr reichlich SpeicherkapazitĂ€t. Dank der guten Hardware ist dieser PC problemlos aufrĂŒstbar. Selbst Gamer könnten dieses System mit einer Grafikkarte zu einem schnellen Gaming-PC umwandeln.
Amazon.de
774,90 €
inkl 19% MwSt

Wichtiges Zubehör fĂŒr deinen Office-PC

Anders als bei Notebooks benötigst du zusammen mit deinem neuen Office-PC noch einiges an Zubehör, das die Nutzung nicht nur ermöglicht, sondern in manchen FÀllen auch erleichtert. Im Folgenden zeigen wir dir, auf welches Zubehör du keinesfalls verzichten solltest.

Office Tastaturen:

Je nachdem, ob du viel schreibst, nur ab und zu eine Mail tippst oder gelegentlich sogar mal ein Spiel starten möchtest, brauchst du unterschiedliche Tastaturen. Vielschreiber werden mit so genannten Chiclet-Tastaturen glĂŒcklich, denn diese besitzen hĂ€ufig einen sehr angenehmen Druckpunkt und lassen sich leicht betĂ€tigen. Dank der sehr flachen Tasten sind Chiclet-Tastaturen wunderbar zum Arbeiten, da die HĂ€nde nicht ganz so schnell ermĂŒden. Nicht unbedingt notwendig, aber durchaus sinnvoll sind zudem Tastaturen mit Multimedia-Tasten, um Musik und Programme mit einem kurzen Tastendruck zu steuern.

Office MĂ€use:

Ob du dich fĂŒr eine einfache Office-Maus oder eine teure Gaming-Maus entscheidest, ist schlussendlich dein persönliches Empfinden. Achten solltest du aber auf die Ergonomie und Passform der Maus, denn jedes Modell ist anders geformt. Besonders bei lĂ€ngeren Arbeiten am PC, sollte sich die Maus möglichst gut deiner Hand anpassen.

Monitor:

WĂ€hrend ein Laptop einen eingebauten Bildschirm besitzt, benötigst du fĂŒr deinen Office-PC dringend ein externes Modell, da du sonst nichts mit dem Computer anfangen kannst. Wichtig hierbei ist ein flimmerfreier Bildschirm, der deine Augen beim Arbeiten nicht zu stark beansprucht. Viele Anwender sparen gerne beim Display, was auf Dauer aber zu trĂ€nenden oder brennenden Augen fĂŒhren kann.

Inhaltsverzeichnis

nach oben