Cookies

Cookie-Nutzung

Mesh Repeater – stabiles Internet in jedem Raum

Wer träumt nicht davon sich im gesamten Haus frei bewegen zu können und jederzeit bestes Internet zu haben. Ohne ständige Netzwerkwechsel, ohne dass Verbindungen abreißen, ohne langsame Leitung. Diesen Wunsch können Mesh-Repeater erfüllen. So wird aus dem schwachen Router ein starkes, flächendeckendes Netzwerk aus stabilem Internet in jeder Ecke des Raumes.
Besonderheiten
  • Mesh-Repeater erzeugen eigenes, stabiles WLAN
  • Garantiert stetig optimale Verbindung
  • Flächendeckendes Netz erweiterbar
  • Bisheriger Router wird ins Mesh-System eingearbeitet

Mesh-Repeater Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Mesh-Repeater sind Zugangspunkte, die miteinander kommunizieren und ein eigenes WLAN-Netz aufspannen, welches einen einzigen Namen trägt.
  • Der vorhandene Router wird in das Mesh-System eingebracht und sein Signal wird vervielfacht und so verbreitet.
  • Um dauerhaft stabiles und schnelles Internet zu bieten, arbeiten viele Modelle im Dualband auf der 2,4 GHz-Frequenz und der 5 GHz-Frequenz.
  • Je nach Standort des Nutzers, wird der nächste Repeater angepingt, ohne dass die WLAN-Verbindung unterbrochen wird, oder Schnelligkeit verloren geht.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 2400 – schnelles Netz für alle

AVM FRITZ!WLAN Repeater 2400 – schnelles Netz für alle
Besonderheiten
  • Schnelle Datenübertragung
  • Einfache, benutzerfreundliche Oberfläche und Einrichtung
  • Stabile Verstärkung des Signals
  • Hohe Sicherheitsstandards
76,99 €
inkl 19% MwSt
Beschreibung
Der bekannte Hersteller AVM bietet passend zu den FRITZ!Boxen auch einen Mesh-Repeater an. Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 2400 lässt sich kinderleicht einrichten. Per Knopfdruck verbindet er sich mit dem bestehenden Router und erzeugt ein stabiles, sicheres Netzwerk. Die einfache und vor allem übersichtliche Oberfläche garantiert eine leichte Handhabung. In Sekundenschnelle erreicht alle verbundenen Geräte schnelles WLAN. Die Geschwindigkeiten reichen von 600 MBit/s in der 2,4GHz-Frequenz bis hin zu 1.733 MBit/s auf 5GHz. Unterstützend gibt es dazu einen Gigabit-LAN-Anschluss. In dem kompakten, unauffälligen Gehäuse befinden sich qualitativ hochwertige Komponenten. Diese sorgen für eine weitreichende und starke Verstärkung des Signals. Alles, was man dafür benötigt, ist eine FRITZ!Box mit FRITZ!OS 6.90 oder neuer, und den AVM FRITZ!WLAN Repeater 2400. In der Lieferung ist zudem ein passendes LAN-Kabel, die Installationsanleitung und ein Schuko-Adapter enthalten. Die besondere Funktion auf gleich zwei WLAN-Bändern zu funken, bietet unendliche Möglichkeiten. Denn das Gerät nutzt diese intelligenter Weise parallel. Die Bandauswahl wird automatisch getroffen und versorgt die Endgeräte stets mit dem stabilsten Internet. Jede bestehende Verbindung wird analysiert und berücksichtigt. Damit werden überall hohe Datenraten garantiert.

TP-Link RE300 – günstiges Gerät, stabile Verbindung

TP-Link RE300 – günstiges Gerät, stabile Verbindung
Besonderheiten
  • Günstiges Modell mit hoher Qualität
  • Ideal für HD-Streaming und Online-Gaming
  • hilfreiche Signalstärkeanzeige mit LEDs
  • Netzwerkabdeckung für 2-4 Raum-Wohnung
32,90 €
inkl 19% MwSt
Beschreibung
Dass Qualität auch preisgünstig geht, beweist TP-Link mit ihrem RE300. Immerhin benötigt nicht jeder einen teuren Mesh-Repeater für das gesamte Haus. Wer mit stabilem, sicherem Empfang für 2 bis zu 4 Räumen zufrieden ist, der wird dieses Gerät lieben. Die Einrichtung erfolgt auch bei diesem Modell per Knopfdruck. Die WPS-Taste am Router und dem TP-Link RE300 drücken und schon wird die Verbindung aufgebaut. Die praktische Signalstärkeanzeige hilft daraufhin den Mesh-Repeater optimal zu platzieren. Die LEDs zeigen entweder weiß für ein starkes Signal oder rot bei schwachem Signal an. Für den Fall, dass der hauseigene Router keine WPS-Funktion besitzt, kann einfach die Tether-App oder Web UI zur Einrichtung genutzt werden. So lässt sich in kurzer Zeit der WLAN-Empfang erweitern und Funklöcher beseitigen. Weitere Einstellungen können dann über das Internet oder eben die Tether-App vorgenommen werden. Sowohl iOS- als auch Android-Benutzern steht diese Wahl offen. Zugegeben, für manche Kunden mag die Schnelligkeit nicht herausragend sein, aber für Single-Haushalte oder HD-Streaming und Online-Gaming reicht es durchaus aus. Denn auch hier wird die Dualband-Technik angewandt und sorgt für starke Verbindungen mit 300 MBit/s auf der 2,4GHz-Frequenz und sogar 867 MBit/s Geschwindigkeit auf 5GHz. Damit das Netzwerk stets die Höchstgeschwindigkeit liefert, wählt der RE300 automatisch den schnellsten Verbindungspfad aus. Zusätzlich unterstützt das Gerät auch Roaming, sodass man ungestört von einem in den nächsten Raum wechseln kann.

Netgear Nighthawk X4 EX7300-100PES – für Vielsurfer und viele Geräte

Netgear Nighthawk X4 EX7300-100PES – für Vielsurfer und viele Geräte
Besonderheiten
  • Bis zu 90 Quadratmeter Abdeckung
  • Netzwerk-Analysen per App
  • Roaming-Funktion
  • Bis zu 35 Geräte zeitgleich versorgt
79,99 €
inkl 19% MwSt
Beschreibung
Neben der Dualband-Technologie bietet der Nighthawk X4 EX7300-100PES von Netgear hohe Geschwindigkeiten und eine ebenso vielfältige Kompatibilität an. Denn das Gerät kann sich nicht nur mit so ziemlich allen WLAN-Routern, Gateways oder Kabelmodems verbinden, sondern baut zusätzlich ein kräftiges Netz auf. Dieses kann bis zu 90 Quadratmeter abdecken. Damit ist klar, dass Roaming auch bei dem Nighthawk unterstützt wird. Das schnelle Internet verspricht vor allem Hardcore-Gamer und Serien-Freunde zufrieden zu stellen. Gerne kann eine Spielkonsole oder der UHD-Fernseher angeschlossen werden. Für mehr Geschwindigkeit verfügt der Mesh-Repeater über einen Gigabit-LAN-Port. Das Besondere der Schnelligkeit ist außerdem die FastLane-Technologie, die Netgear eigens entwickelt hat. Sollte es doch mal Probleme geben, steht der Kunden-Support stets zur Stelle. Vorab kann aber jederzeit die WiFi-Analytics-App verwendet werden. Über diese können Schwächenanalysen und Optimierungen vorgenommen werden. Das perfekte Starter-Set für jeden, der sich ein WLAN-Mesh-Netzwerk aufbauen möchte. Einfach in die Steckdose, den vorhandenen Router koppeln und los geht es. Schlussendlich müssen lediglich die Endgeräte mit dem neuen WLAN-Netzwerk verbunden werden. Dabei können bis zu 35 Endgeräte zeitgleich eine Verbindung herstellen. So finden Laptops, Smartphones, IP-Kameras, Tablets oder auch Lautsprecher in einem Netzwerk ihren Platz. Besonders vorteilhaft ist diese Option bei Smart-Home-Geräten. Diese lassen sich besser konfigurieren und bedienen, wenn sie sich in einem Netzwerk befinden. Und genau das ermöglicht der Netgear Nighthawk X4 EX7300-100PES.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 600 – unauffällig und simpel

AVM FRITZ!WLAN Repeater 600 – unauffällig und simpel
Besonderheiten
  • Geringer Stromverbrauch
  • Automatische Verbindung zu FRITZ!Box
  • FRITZ!App für optimale Position
  • Unauffälliges, kompaktes Design
36,99 €
inkl 19% MwSt
Beschreibung
Wer es ganz einfach möchte, kann sich für den AVM FRITZ!WLAN Repeater 600 entscheiden. Dieser verschwindet fast schon in der Steckdose dank seinem unauffälligen und kompakten Design. Doch das kleine Gerät ist nicht zu unterschätzen. Es mag nur auf einer Frequenz von 2,4 GHz arbeiten, aber dafür erreicht es Geschwindigkeiten mit bis zu 600 MBit/s. Der Verzicht auf die Dualband-Technologie hat den Vorteil, dass dieses Gerät sehr viel weniger Strom verbraucht. Die Reichweite des Empfanges ist dennoch weiträumig gegeben und stabil. Verbindet man den Repeater 600 mit einer FRITZ!Box, so weist er eine deutliche Verbesserung der Signalstärke auf. Das WLAN-Mesh-Netzwerk reicht dann in jede Ecke der Zimmer. Auch bei diesem Modell setzt der Hersteller auf Updates und eine hohe Kompatibilität. Dies garantiert optimale Leistung mit wenig Aufwand. Dank des integrierten WPS-Verfahrens muss lediglich am vorhandenen Router und dem Repeater die WPS-Taste gedrückt werden, und dann verbinden sich die Geräte automatisch. Werksseitig ist zudem eine sichere WLAN-Verschlüsselung garantiert. Damit alle Access Points eine gleichbleibend starke Verbindung aufrechterhalten können, kann der WLAN-Mesh-Repeater über die FRITZ!App zur Hand genommen werden. Diese zeigt den perfekten Abstellort jedes Gerätes an. Abgerundet wird das Angebot des AVM FRITZ!WLAN-Repeater 600 mit einer Installationsanleitung und dem mitgelieferten Schuko-Adapter.
Name AVM FRITZ!WLAN Repeater 2400 TP-Link RE300 Netgear Nighthawk X4 EX7300-100PES AVM FRITZ!WLAN Repeater 600
WLAN-Technologie Dualband-WLAN (AC 1300) Dualband-WLAN (AC 1200) Dualband-WLAN (AC 2200) Einband-WLAN
Signalrate 600 MBit/s (2,4 GHz), 1.733 MBit/s (5 GHz) 300 MBit/s (2,4 GHz), 867 MBit/s (5 GHz) 450 MBit/s (2,4 GHz), 1.733 MBit/s (5 GHz) 600 MBit/s (2,4 GHz)
WLAN-Typen 802.11ac/n/(g/a/b 802.11ac/n/g/a/b 802.11ac/n/g/b/a 802.11n
Sicherheit WEP, WPA/WPA2 WEP, WPA/WPA2 WEP, WPA/WPA2 WEP, WPA/WPA2
Ein WLAN-Name Ja Ja Ja Ja
Roaming Ja Ja Ja ja
LAN-Anschluss Ja Nein Ja Nein
Antenne integriert integriert 2 externe integriert

WLAN Mesh-Repeater – WLAN, das überall ist

Die Kunst der Mesh-Technologie ist es ein eigenständiges Netz zu erschaffen. Es bietet eine starke Signalstärke, die zum einen flächendeckend und zum anderen zuverlässig ist. Das bringt nicht nur mehr Komfort mit sich, sondern auch eine verbesserte Datenübertragung mit zusätzlicher, gleichmäßiger Reichweite. Dafür kann man entweder einen Mesh-Router verwenden oder Mesh-Repeater. Bei dem Mesh-Router würden die Mesh-Komponenten den bisherigen WLAN-Router vollständig ersetzen. Die Mesh-Repeater binden den vorhandenen WLAN-Router hingegen in das System mit ein. So hat man die Möglichkeit Mesh-WLAN zu nutzen, ohne den aktuellen Router erneuern zu müssen. Einfach mehrere Mesh-Stationen aufstellen und fertig. Die einzelnen Komponenten verbinden sich und kommunizieren miteinander. Das Signal wird von den Stationen immer wieder aufgefangen und an die anderen Komponenten übergeleitet. Denn die sogenannten Access Points dienen als Sender und Empfänger zugleich. So entsteht ein flächendeckendes Netzwerk, welches sich in der Theorie beliebig erweitern ließe. Selbst wenn es nur einen einzelnen Router in dem System gibt.

Was ist ein Mesh-Repeater?

Der Begriff „Mesh“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „Masche“ oder auch „Netz“. Das beschreibt die Funktion der Mesh-Systeme perfekt. Denn die einzelnen Komponenten bilden Maschen, indem sie untereinander kommunizieren. So wirkt das entstehende WLAN wie ein großmaschiges Netz.

Im Allgemeinen sind Repeater in der Lage das WLAN-Signal weiterzureichen. Das Problem herkömmlicher WLAN-Repeater liegt darin, dass sie zwar das Signal vom Router abgreifen, aber es lediglich streuen. Das hat den sogenannten Klebeeffekt zur Folge. Dieser entsteht dann, wenn man sich in der Nähe des Repeaters befindet, aber weiterhin das schwache Signal des Routers empfängt. Das stärkere, schnellere Signal kommt somit nicht an. Der Übergang der Verbindung erfolgt nicht optimal und führt zu Datenverlusten. Da das Signal ausschließlich verlängert wird, kommen starke Leistungsabfälle hinzu. Denn je länger die Kette aus Repeatern ist, desto öfter muss das Signal aufgeteilt werden. So passiert es, dass die Bandbreite bereits halbiert wird, wenn die Nachricht vom Endgerät, also dem Smartphone oder Laptop, zum Repeater und dann zum Router gesendet werden muss.

Anders verhält es sich jedoch bei Mesh-Repeatern. Sie empfangen das Signal der Basis, also des WLAN-Routers, und bauen praktisch ein eigenes WLAN ihrerseits auf. Das ermöglicht das Übermitteln der Datenpakete in beide Richtungen. Normalerweise erfolgt dies über ein einzelnes Funkmodul, was jedoch dazu führt, dass der erzielbare Durchsatz halbiert wird. Deshalb finden sich in hochwertigeren Repeater gleich zwei Funkmodule. Diese arbeiten zumeist im Dualband- oder auch Triband-Betrieb. Das heißt sie funken gleichzeitig auf zwei (dual) oder drei (tri) Frequenzen. Beim Dualband sind es 2,4 und 5 Gigahertz. Und beim Triband kommt ein zweites separates Funkband mit 5 Gigahertz hinzu. Einer dieser Kanäle übernimmt dabei den Kontakt zur Basis, und einer die Kommunikation zu den jeweiligen Endgeräten. Die Repeater, oder auch Satelliten genannt, kennen sich untereinander und wissen so, welcher am nächsten zum Empfänger ist, und welcher Knotenpunkt den besten Empfang bietet. So wechselt der Zugangspunkt automatisch, oder es wird die Frequenz umgeschaltet. Die gekoppelten Endgeräte sehen dabei das gesamte Mesh-System als ein einziges WLAN-Netz an und werden automatisch vom effektivsten Mesh-Repeater versorgt. Stellt man diese im ganzen Haus auf, könnte man es vollständig abdecken.

Mesh-Router oder lieber Mesh-Repeater?

Um die Vorteile des Mesh-WLAN nutzen zu können, bedarf es einem entsprechenden Mesh-Router oder passenden Mesh-Repeatern, die den vorhandenen Router in das System einarbeiten.

Mesh-Router

Entscheidet man sich für den Kauf eines Mesh-Routers, so wird dieser zum neuen Hauptgerät. Die WLAN-Funktion des bisherigen Routers wird abgeschaltet, und der Mesh-Router verbindet sich mit dem DSL. Daraufhin verteilen ein oder mehrere Mesh-Repeater das Signal im Raum. Diese Option wird oft als Mesh-System bezeichnet.

Mesh-Repeater

Wer jedoch seinen derzeitigen Router behalten möchte, kann sich Mesh-Repeater als einzelne Komponenten zulegen. Damit spart man sich den Preis der Mesh-Station. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass nicht jedes Gerät kompatibel ist. Verbindet man die Mesh-Repeater mit dem vorhandenen Router, so kommunizieren die sogenannten Mesh-Nodes miteinander. Sie stimmen sich untereinander ab, welche Node am besten welches Endgerät bedienen sollte. Das hat den Vorteil, dass am Endgerät ein einheitlicher Netzwerkname im gesamten Wohnbereich erscheint. Vor allem, wenn man Smart-Home-Geräte verwendet, können diese zusammen über ein WLAN laufen, und so besser bedient werden. Zudem geschehen die Wechsel der Zugangspunkte automatisch und bieten somit eine durchgängig leistungsstarke Verbindung. So ist es möglich sich mit dem Smartphone oder Laptop in der Wohnung zu bewegen, ohne dass die Signalstärke abnimmt oder sogar abreißt.

Die wichtigsten Hersteller

Hersteller Besonderheiten
AVM FRITZ!Box
  • Einer der führenden Hersteller im Bereich der Breitbandtechnologie ist AVM. Vor allem Produkte der Marke FRITZ!Box erleben durchweg Erfolg. Angebote für Tarife, Geräte und Services sorgen weiterhin für Kundentreue und Nachfrage.
  • Eigenentwicklungen und Forschungen seit 1986
  • Breites Sortiment an Produkten für ein digitales Zuhause
  • Regelmäßige Updates und hohe Sicherheitsstandards
Netgear
  • Egal ob Privatperson, Unternehmen oder Service-Provider, für jeden hat Netgear die passende Lösung. Die Möglichkeiten reichen von Smartphones, über Heimnetzwerke für stabiles Streaming-Vergnügen, bis hin zu Automatisierungsprozessen und Speicherlösungen. Netgear passt sich den Wünschen ihrer Kunden an und stellt somit eine große Kundschaft glücklich.
  • Einfache Lösungen auch für komplexe Wünsche
  • Möglichkeit digital im Alltag und auf Arbeit unterwegs zu sein
  • Entwicklung innovativer Technologien und Weiterentwicklung eigener Produkte, um stets höchste Qualität anzubieten
TP-Link
  • Der weltweit führende Hersteller für Smart-Communication-Produkte ist TP-Link. Besonders im europäischen Raum erfreut sich der Hersteller großer Anfrage. Zuverlässige Produkte und weitreichende Services stellen die Kunden zufrieden.
  • Distributions-, Online- und Retail-Partner erschaffen großes Netzwerk für schnelle und sichere Lieferungen
  • SOHO-Produkte (WLAN, DSL, Smart Home, Smartphones usw.) und SMB-Produkte (Switch, Router, Medienkonverter oder Netzwerkadapter) im Angebot
  • Hohe Qualität und Technologiestandards auch für wenig Geld.

Worauf sollte man beim Kauf eines WLAN-Mesh-Repeaters achten?

Bei der Wahl des richtigen Mesh-Repeaters gibt es besondere Faktoren, auf die geachtet werden sollte. Dabei spielt die Optik einen geringen Einfluss auf die Performance, da die meisten Modelle eher unspektakulär gestaltet sind. Was alle verbindet sind geringe Ausmaße und die einfache Anbringung in der Steckdose ohne große Montagen. Und dennoch unterscheiden sie sich stark in den Leistungsmerkmalen. Dazu zählen Kompatibilität, SSID, Roaming, AC-WLAN, Band-Steering, die Anzahl der Antennen und der Bedarf.

Kompatibilität

Bei der Kompatibilität sind zwei Dinge zu beachten. Denn zum einen kann nicht jeder Mesh-Repeater mit allen Routern zusammenarbeiten, und nicht jeder Router besitzt die Fähigkeit sich mit Mesh-Repeatern zu verbinden. Es gibt jedoch auch Modelle, die mit jeder Version kompatibel sind. Zudem haben viele Router Firmware-Updates bekommen, die die Mesh-fähigkeit ermöglichten. Aber dennoch arbeitet ein Teil der Geräte nur im Bereich des eigenen Herstellers.

SSID

Die Abkürzung SSID steht für „Service Set Identifier“, und ist nichts anderes als der Name des WLAN-Netzwerks. In der Regel erzeugen herkömmliche Repeater ein eigenständiges WLAN-Netzwerk, das einen eigenen Namen besitzt. Mesh-Repeater arbeiten hingegen in einem einzigen Netzwerk. Das hat den Vorteil, dass alle Geräte in ein und demselben WLAN verbunden werden. Gerade bei Smart-Home-Geräten ist diese Funktion nützlich. Denn hier könnte es Probleme in der Funktionalität geben, sollte man die Geräte in verschiedenen Netzwerken anmelden.

Roaming

Ein häufiger Grund für Verbindungsabbrüche, ist der Wechsel von einem WLAN-Netzwerk zum nächsten. Dies passiert, wenn sich der Nutzer durch den Raum bewegt und die unterschiedlichen Repeater sich mit dem Endgerät verbinden. Die Roaming-Funktion bei Mesh-Repeater ermöglicht es jedoch sich mit allen Endgeräten frei zu bewegen. Dabei wird das Signal von einem Netzwerk zum nächsten übergeben. Stets zu dem Gerät, das am jeweiligen Standort die beste Verbindung garantiert. Und ohne, dass das Internet abbricht oder der Anwender etwas davon mitbekommt.

AC-WLAN

Ähnlich wie bei vielen Smart-Home-Systemen, nutzen auch Repeater oftmals die langsamere 2,4 GHz-Frequenz, statt der schnelleren Frequenz mit 5,0 GHz. Der Grund dafür ist die höhere Reichweite der niedrigeren Frequenz. Sind Repeater in der Lage zwischen diesen Frequenzen zu wechseln, tragen sie den AC-Standard. Die Zahl bei den zwei Buchstaben gibt dabei die Übertragungsrate des Repeaters an. Hinzu kommt die Funktion des Beamforming. Das beschreibt die Fähigkeit moderner Geräte die Übertragungsraten bündeln zu können und somit höhere Gesamtgeschwindigkeiten zu erreichen. Zusätzlich wird dabei stets der Standort berücksichtigt, an dem sich der Nutzer befindet. Alles, damit die gesamte Leistung und Geschwindigkeit in die gewünschten Endgeräte gelangt. Diese Technologie wurde zusammen mit dem Standard 802.11ac eingeführt.

Band-Steering

Mithilfe des sogenannten Band-Steering sind moderne Mesh-Repeater in der Lage zu erkennen, wenn ein Endgerät auf beide Frequenzbereiche zurückgreift. Sollte dies der Fall sein, so wird der Repeater animiert automatisch auf die Frequenz umzuschalten, die einen besseren Datendurchsatz bietet.

Antennen

Entscheidend für die Qualität des Mesh-WLAN ist unter anderem die Anzahl der Antennen. Häufig finden sich aufgrund der kleinen Bauform Modelle mit 2×2 Mesh Point im Angebot. Wer jedoch viele Geräte auf einer großen Fläche anschließen möchte, sollte auf mindestens 3×3 Mesh Points setzen.

Bedarf

Hier kommt es auf die Vorlieben des Nutzers an. Manche Mesh-Repeater nutzen das Stromnetz, um Signale durch dicke Mauern oder sogar Stahlbeton zu übermitteln. Andere bieten beim Upgrade auf ein neueres Modell auch die Option an, auf die Mesh-Technologie nachzurüsten. Unterstützen die Mesh-Repeater den MU-MIMO-Standard, so ist Streaming zugleich auf mehreren Geräten möglich.

Mesh-Technologie

Ein großer Vorteil der Mesh-Technologie ist die Anpassungsfähigkeit. Jede Netzwerkverbindung kann Störungen erleiden, die durch Überlastung, Kapazitätsengpässe in der Bandbreite oder auch Verzögerungen verursacht werden können. Herkömmliche Router sind darauf spezialisiert die Latenz, also die Verzögerungen, zu minimieren und die Kapazität zu maximieren. Ein ähnliches Prinzip findet sich auch bei Mesh-Netzwerken. Hier findet die Verbindung zwischen den Zugangspunkten, auch Access Points genannt, drahtlos statt. Damit diese eine durchgängig hohe Leistung und Signalstärke garantieren, werden Algorithmen in das Netzwerk implementiert. Sie regeln das Verhalten der einzelnen Repeater in jeder Situation. Besonders drei Eigenschaften sprechen dabei für die Intelligenz der Mesh-Technologie.

Selbstformung

Die Selbstformung beschreibt den ersten Vorgang, bei dem der Mesh-Repeater seine Umgebung scannt und so den besten Weg zum Router berechnet. Faktoren wie Signalstärke, Paketfehlerraten oder auch die Linkkapazität werden bei der Auswahl des richtigen Pfades berücksichtig. Hier spielt auch die Minimierung der Latenz dank dem sogenannten Relais- oder Hop-Minimierungsalgorithmus mit ein.

Selbstheilung

Wie bereits erwähnt kennen sich die Zugangspunkte untereinander und wissen so welcher der kürzeste und effektivste Pfad ist. Dadurch sind auch Alternativen bekannt. Das heißt, sollte mal ein Repeater ausfallen oder deaktiviert werden, wird sofort ein neuer Weg gewählt. Dieser ist dann wiederum der schnellste und stabilste in dem „neuen“ System. Dasselbe passiert, wenn es zu temporären Störungen kommt. Sprich, ist die Verbindung zu einem Zugangspunkt nicht mehr ausreichend gedeckt, wird auf einen anderen umgeschaltet.

Intelligentes Routing

Neben dem Relais- oder Hop-Minimierungsalgorithmus gibt es eine weitere Option, um die drahtlosen Relais-Hops zu minimieren. Dabei werden diese automatisch vom System zurück zum Router verschoben. Oder zum jeweiligen Mesh-Repeater, der dem Router am nächsten ist. Damit wird für eine stetig hohe und stabile Verbindung gesorgt, ohne dass der Nutzer in das Netzwerk eingreifen muss.

Stellt ein Hersteller all diese Funktionen zur Verfügung, steckt man die Mesh-Repeater in die Steckdose, meldet sich im Netz an, und den Rest übernimmt dann das System.

Fazit

Die Vorteile der Mesh-Repeater sind klar zu erkennen. Sie ermöglichen eine flächendeckende, weitreichende Netzwerkstruktur, die dauerhaft für stabilen WLAN-Empfang sorgt. Der Verlust der Übertragungsrate wird dabei stets gering gehalten. Außerdem laufen alle Geräte über ein Netzwerk mit einem einzigen Namen. Die kleinen, kompakten Signalverstärker gibt es schon ab 35 Euro zu kaufen. Wer sich natürlich mehr Reichweite und Geschwindigkeit wünscht, wird eher im Bereich von 80 Euro fündig. Diese Preise sind im ersten Moment etwas hoch, aber lediglich einmalig. Updates und Optimierungen übernimmt der Hersteller jederzeit selbst. Ohne viel Aufwand erschafft man auf diese Weise eine digitale Verbindung in der eigenen Wohnung oder sogar dem gesamten Haus.

nach oben